Internationaler Tourismus wächst im ersten Halbjahr weiter.

Die internationalen Touristenankünfte stiegen laut dem UNWTO World Tourism Barometer von Januar bis Juni 2019 um vier Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. #HSPD20

Laut dem aktuellen World Tourism Barometer der Welttourismusorganisation UNWTO stiegen die internationalen Touristenankünfte von Januar bis Juni 2019 um vier Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Diese Zahlen wurden an der 23. Generalversammlung der Welttourismusorganisation veröffentlicht. Das Wachstum wurde angeführt vom Mittleren Osten (+8 Prozent) und Asien und dem Pazifik (+6 Prozent). Die internationalen Ankünfte in Europa stiegen um 4 Prozent, während Afrika (+3 Prozent) und Amerika (+2 Prozent) ein moderateres Wachstum verzeichneten.

Zwischen Januar und Juni 2019 verzeichneten die Reiseziele weltweit 671 Millionen internationale Touristenankünfte, fast 30 Millionen mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2018. Das Wachstum der Ankünfte entspricht der UNWTO-Prognose von 3 Prozent bis 4 Prozent Wachstum bei den internationalen Touristenankünften für das Gesamtjahr 2019.

Die Gründe für diese bisherigen Ergebnisse seien eine starke Wirtschaft, erschwingliche Flugreisen, eine verbesserte Fluganbindung und eine verbesserte Visumerleichterung gewesen, teilt die UNWTO mit. Schwächere Wirtschaftsindikatoren, anhaltende Unsicherheit über den Brexit, Handels- und technologische Spannungen sowie zunehmende geopolitische Herausforderungen hätten jedoch begonnen, das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern zu beeinträchtigen, was sich in einem vorsichtigeren UNWTO-Vertrauensindex widerspiegle.

Tourismus in Europa nimmt weiter zu.
Europa wuchs in den ersten sechs Monaten 2019 um 4 Prozent, mit einem positiven ersten Quartal, gefolgt von einem überdurchschnittlichen zweiten Quartal (April: +8 Prozent und Juni: +6 Prozent), das ein starkes Osterfest und den Beginn der Sommersaison in der meistbesuchten Region der Welt widerspiegelt. Die intraregionale Nachfrage trug wesentlich zu diesem Wachstum bei, obwohl die Entwicklung auf den wichtigsten europäischen Quellmärkten inmitten schwächer werdender Volkswirtschaften uneinheitlich war. Auch die Nachfrage aus Überseemärkten wie den USA, China, Japan und den Ländern des Gulf Cooperation Council (GCC) trug zu diesen positiven Ergebnissen bei.

Asien und der Pazifikraum (+6 Prozent) verzeichneten im Zeitraum Januar-Juni 2019 ein überdurchschnittliches Wachstum, das vor allem durch chinesische Auslandsreisen getragen wurde. Das Wachstum wurde angeführt von Südasien und Nordostasien (je +7 Prozent), gefolgt von Südostasien (+5 Prozent), und die Ankünfte in Ozeanien stiegen um 1 Prozent.

Amerika mit Schwankungen.
In Amerika (+2 Prozent) verbesserte sich das Ergebnis im zweiten Quartal nach einem schwachen Jahresauftakt. Die Karibik (+11 Prozent) profitierte von der starken US-Nachfrage und erholte sich weiter stark von den Auswirkungen der Hurrikane Irma und Maria Ende 2017, eine Herausforderung, vor der die Region nun erneut steht.

Nordamerika verzeichnete ein Wachstum von 2 Prozent, während Zentralamerika (+1 Prozent) gemischte Ergebnisse zeigte. In Südamerika gingen die Ankünfte um 5 Prozent zurück, was zum Teil auf einen Rückgang der ausgehenden Reisen aus Argentinien zurückzuführen ist, welche die benachbarten Reiseziele betrafen.

Nordafrika und Mittlerer Osten mit robustem Wachstum.
In Afrika sind die verfügbaren Daten auf einen Anstieg der internationalen Ankünfte um 3 Prozent begrenzt. Nordafrika (+9 Prozent) zeigt nach zwei Jahren mit zweistelligen Zahlen weiterhin robuste Ergebnisse, während das Wachstum in Subsahara-Afrika unverändert blieb (+0 Prozent).

Der Mittlere Osten (+8 Prozent) verzeichnete zwei starke Quartale, was auf eine positive Wintersaison sowie eine steigende Nachfrage während des Ramadans im Mai und des Eid Al-Fitr im Juni zurückzuführen ist.

Quellenmärkte: Handelsstaus und wirtschaftliche Unsicherheit sorgen für gemischte Ergebnisse.
Die Leistung in den wichtigsten Tourismus-Ausgangsmärkten war uneinheitlich. Der chinesische Outbound-Tourismus (+14 Prozent bei Auslandsreisen) führte in der ersten Jahreshälfte weiterhin zu Ankünften in vielen Destinationen der Region, obwohl die Ausgaben für internationale Reisen im ersten Quartal real um vier Prozent niedriger waren. Handelsspannungen mit den USA sowie die leichte Abwertung des Yuan können die Wahl des Reiseziels durch chinesische Reisende kurzfristig beeinflussen.

Die Auslandsreisen aus den USA, dem zweitgrössten Quellenmarkt der Welt, blieben solide (+7 Prozent), unterstützt durch einen starken Dollar. In Europa waren die Ausgaben Frankreichs (+8 Prozent) und Italiens (+7 Prozent) für den internationalen Tourismus robust, während das Vereinigte Königreich (+3 Prozent) und Deutschland (+2 Prozent) moderatere Zahlen aufwiesen.

Von den asiatischen Märkten waren die Ausgaben aus Japan (+11 Prozent) stark, während die Republik Korea in der ersten Jahreshälfte 2019 8 Prozent weniger ausgab, was zum Teil auf die Abwertung des koreanischen Won zurückzuführen ist. Australien gab 6 Prozent mehr für den internationalen Tourismus aus.

Die Russische Föderation verzeichnete im ersten Quartal nach zwei Jahren starker Erholung einen Rückgang der Ausgaben um 4 Prozent. Die Ausgaben aus Brasilien und Mexiko gingen um 5 Prozent bzw. 13 Prozent zurück, was zum Teil die allgemeine Situation der beiden grössten lateinamerikanischen Volkswirtschaften widerspiegelt. (htr)

zurück zur Übersicht
Hotel Sales & Pricing Day in den sozialen Medien.Folgen Sie uns - mit #HSPD20